Startup in Essen / im Ruhrgebiet gründen – darauf solltet Ihr achten

Der Weg von den ersten Ideen zur Gründung eines Startups bis hin zum einem florierenden Unternehmen ist meinst schwer und steinig. Für viele Gründer eines Startus erfüllt sich der Traum um erfolgreichen Gründer bzw. Unternehmen nie – sie scheitern auf dem Weg dahin. Verzagen solltet jedoch nie, denn die Bedingungen für Gründer bzw. Aufbau eines Startups sind momementan ziemlich gut. Die folgenden Punkte solltet Ihr auf jeden Fall immer im Auge behalten:

Eure Geschäftsidee:

Alles beginnt mit Eurer (Geschäfts-) Idee. Im Idealfall liefert Euer Startup eine Lösung für ein Problem Eurer Zielgruppe, was Euer Startup natürlich ganz automatisch interessant macht. Vielleicht habt Ihr ja schon seit längerer Zeit ein konkretes Produkt bzw. eine konkrete Dienstleistung im Kopf ? Falls Ihr noch keine konkrete Idee habt, solltest Ihr Euch zuerst einmal auf dem „Markt“ umschauen und die Marktlage analysieren. Natürlich spricht auch nichts gegen die Kopie einer bereits funktionierenden Geschäftsidee bzw. eines bestehenden Geschäftskonzeptes, sogenannte Copycats. Das beste Beispiel für ein sogenanntes Copycat ist Zalando, deren „Vorbild“ war die amerikanische Erfolgsstory Zappos.com, die zu diesem Zeitpunkt schon Milliardenumsätze getätigt haben.

Berater und Mitgründer

Leider genügt es meinst nicht, „nur“ eine gute Idee zu haben. Ihr solltest Euch auf jeden Fall zuerst einmal die Frage stellen, ob Ihr überhaupt ein Gründertyp seid, oder eben nicht.
Ihr seid leidenschaftlich, diszipliniert und mutig und könnt zugleich gut mit Rückschlägen umgehen und hat zudem noch Gabe gut zu kommunizieren, dann erfüllt Ihr auf jeden Fall schon einmal die wichtigsten Voraussetzungen zum Start eines Startups. Vielleicht macht es für Euch auch Sinn weitere (zu Euch passenden) Mitgründer zu finden ? Denn wie immer, niemand schafft alles allein. Ein Team von Gründern eines Startups hat zudem den Vorteil, dass Schwächen des Einzelnen, durch die Stärken der anderen Mitgründer ausgeglichen werden können – aber achtet darauf, dass Ihr nicht zuviele Leute mit „an Bord, Eures Startups, nehmt.“ In der Regel reichen 3 Gründer bzw. Mitgründer völlig aus. Natürlich schadet es auch nicht, Euch professionell beraten zu lassen. Sprecht im Vorfeld Eurer Gründung mit erfolgreichen, aber auch gescheiterten Gründern / Unternehmern und lasst Euch, von denen, die Chancen Eurer (Geschäfts-) Idee analysieren.

Finanzen

Natürlich spielen, beim Start eines Startups, auch die Finanzen eine große Rolle. Nur die wenigsten Gründer eines Startups besitzen ausreichend Kapital, um ihr Startup wie gewünscht und geplant „aus der Taufe zu heben“ und die ersten, notwendigen, Investitionen zu tätigen zum Unternehmensstart zu tätigen. Die meisten Gründer eines Startups sind auf Hilfe von außen angewiesen. Grundsätzlich gilt dabei: Ein guter Businessplan verstärkt Eure Argumente für den Start Eures Startups. Business Angels sind meist eine gute Möglichkeit, an Startkapital zu gelangen – Förderprogramme z.B. des Bundes oder der Länder, sind eine andere Möglichkeit. Wenn Ihr die „Wahrheit über Schufa-Einträge“ kennt, werdet Ihr vielleicht auch weniger skeptisch auf klassische Kredite z.B. Eurer Hausbank blicken. Immer beliebter wird auch das sogenannte Crowdfunding. Beim Crowdfunding investieren viele Anleger kleine bis mittlere Beträge in Euer Startups, wodurch auch Klein-Investoren mit wenigen hundert Euro Kapitaleinsatz von Eurer Geschäftsidee profitieren können. Nach Ablauf des Anlagezeitraums zahlt Ihr Euren Anlegern die angelegte Summe plus entsprechender Zinsen zurück.

Vermarktung + Auftritt im Internet

Eine öffentliche Präsenz bzw. eine hohe Reichweite ist extrem wichtig für einen erfolgreichen Start Eures Startups. So führt an einem guten Onlineauftritt Eures Startups kein Weg vorbei. Ob Ihr zu Beginn Geld sparen wollt und Euch erst einmal eine Homepage mit WordPress „basteln“ möchtet oder gleich einen professionellen Internetauftritt durch eine Werbeagentur beauftragen möchtet, bleibt natürlich Euch überlassen. Mit der Zeit & einem Erfolg Eures Startups sollte Ihr das Ganze bzw. Eurer Auftritt nach außen, aber auf jeden Fall professioneller werden. Dazu gehört dann natürlich auch, dass Ihr Euer Marketing und die Werbung Eures Startups nach vorne bringt. Ihr solltet dann Eure Kunden auch über Social Media erreichen, was ja besonders günstig ist. Ruht Euch dabei nie aus und bleibt Immer wachsam. Selbst traditionsreiche Unternehmen überarbeiten ihr Marketing von Zeit zu Zeit – aus den unterschiedlichsten Gründen, diesen müsst Ihr alles Startup immer einen Schritt voraus sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.