Snackhelden – Snacks für Helden aus Duisburg

Hallo Kerstin, vielen Dank, dass Du Dir die Zeit für ein Interview mit uns nimmst ! Bitte stelle uns zu Beginn Dich und Dein Team bei Snackhelden kurz vor:

Hi, ich freue mich euch von Snackhelden und dem Team zu erzählen. Da gibt es einmal den David, als Mitgründer und mich, Kerstin. Wir sind beides die Gründer der Snackhelden und auch privat in einer Beziehung. Wir haben auch regelmäßig Unterstützung in unserem Unternehmen, ob in der Fotografie oder Social Media Marketing oder auch im Sales haben wir Praktikanten oder Werksstudenten, die uns
unter die Arme greifen.

Vielleicht möchtest Du uns Euer Startup, ganz zu Beginn unseres Interviews, kurz vorstellen ?

Na klar, super gerne. Mit Snackhelden möchten wir die alte Akzeptanz („Snacks sind einfach ungesund“, „ungesund snacken ist ok“) mit neuen zeitgemäßen Werten, wie vegan, protein-, ballaststoffreich sowie positivem klima-Impact Challengen. Besonders der letzte Punkt sollte an sich selbstverständlich sein. Unserer Meinung nach, sollte jedes produzierende Unternehmen nachhaltig engagiert sein.

Welches Problem wollt Ihr mit Snackhelden lösen?
Wir wollen einerseits ein Bewusstsein für gesunde Snacks herstellen. Das der richtige Zucker wichtig für unseren Körper (in gewissen Maßen) ist und das Ballaststoffe eine entscheidende Rolle für das natürliche Sättigungsgefühl spielen und die leckere, gesunde und nachhaltige Alternative zu bestehenden Snacks
bieten.

Wie ist die Idee zu Snackhelden entstanden ?

Die Idee ist tatsächlich zur Corona-Pandemie auf dem Balkon durch ein Gedankenspiel entstanden. Wir haben uns gefragt, was uns selbst am meisten stört im Alltag. Ich bin totaler Healthy Foodie & liebe es mich Nährstoffen und Zutaten zu beschäftigen und ihre Eigenschaften zu durchleuchten. Doch gleichzeitig war das aktuelle Angebot zu der Zeit (2020) eher weniger attraktiv. Entweder es hat nicht geschmeckt oder es gab doch versteckten raffinierten Zucker, den ich vermeide in meiner Ernährung. Naja, und deswegen habe ich immer Snacks zuhause selbst hergestellt und David war auch auf der Suche nach einer neuen Gründungsidee und so haben wir mal darüber nachgedacht dieses Problem am Markt erst einmal zu überprüfen. Und durch ein weiteres Gedankenspiel auf dem Balkon ist der Name Snackhelden gefallen. Wir sind schnell zum PC gerannt, um die Domain zu checken.
Eigentlich dachten wir, wird es die Domain eh schon geben. Allerdings war sie noch frei und einige Monate vor der eigentlichen Gründung haben wir uns die Domain snackhelden.de schon einmal gesichert. Leider wurde snackhelden.com kurz danach weggebucht. Und ein Jahr später wurde die Idee so konkret, dass wir uns beim Notar im Oktober 2020 – GmbH-Gründung – wiedergefunden mit der haben.


Wie würdest Du Deiner Großmutter Snackhelden erklären ?
Wir machen neue Snacks, die lecker schmecken, gesund sind und das Klima positiv beeinflussen. Wir möchten weniger Zucker, weniger, unnötige Kalorien, dafür mehr Ballaststoffe und mehr Wohlgefühl.


Hat sich Euer Konzept seit dem Start irgendwie verändert ?
Jein, wir haben einige Produktanpassungen vorgenommen und unser Produkt optimiert. Allerdings hat sich an dem Grundkonzept wenig geändert. Einige Timings sind anders eingetroffen als gedacht (manche früher manche später). Aber das Grundkonzept, leckere sowie gesündere Snacks für alle herzustellen ist immer noch unser Konzept. Snackhelden hat aktuell ein Produkt (Snackballs) in drei Sorten (fruchtig,
schokoladig, exotisch). Wir planen zukünftig mehr Produkte, wie bspw. herzhafte Snacks, nach dem selben Wertverständnis.

Wie funktioniert Euer Geschäftsmodell ?
Es ist ein klassisches Handelsgeschäft. Wir produzieren mit eigener Rezeptur mit Lohnfertigern zusammen und verkaufen diese mit unserer Lovebrand Snackhelden im Handel als auch an Endverbraucher.


Wie genau hat sich Snackhelden seit der Gründung entwickelt ?
Seit der Gründung konnten wir ersten Produkte entwickeln Launch vegetarisch Umstellung auf vegan
Verbesserung der Produktverpackung Hier stehen wir jetzt gerade.

Nun aber einmal Butter bei die Fische: Wie groß ist Euer Startup inzwischen ?
Klein. 🙂 Wir sind zu zweit und wollen in den nächsten Jahren allerdings auf jeden Fall auch weitere
Team-Member einstellen, die unsere Werte teilen und wachsen.


Blicke bitte einmal zurück: Was ist in den vergangenen Jahren so richtig schief gegangen ?

Von misslungenen Pitches bis hin zu fehlerhaften Verpackungen, hatten wir schon einige Dinge, die schief gelaufen sind.

Was habt Ihr daraus gelernt ?

Druckdaten besser checken und Pitch-Trainings durchgeführt und immer die Augen offen halten. Man trifft potenzielle Promis und Investoren auch mal zufällig an der Bar. 🙂

Und wo habt Ihr bisher alles richtig gemacht ?

  • Am Geschmack unserer Produkte!
  • Das Coating und die Verpackung haben sich zwischendurch geändert, doch beim Geschmack haben wir immer alles richtig gemacht!


Wie ist Euer Startup finanziert ?
Zum Start sind wir gebootstrapped, also aus eigenen Mitteln finanziert. Anschließend hatten wir eine Crowdfunding Kampagne und nach der Crowd-Funding Kampagne kam die NRW.Bank auf uns zu und wir haben gemeinsam den MICRO-Crowd Förderkredit in Anspruch genommen.

Was sind Eure Pläne und Ziele für die nächsten 12 Monate ?
Wir würden gerne unsere herzhaften Snacks auf den Markt bringen und hierzu streben wir eine Finanzierung an. Investor:innen sind herzlich willkommen uns bei unserem Vorhaben zu unterstützen. Ansonsten möchten wir natürlich unser Umsatzziel aus dem Vorjahr übertreffen! Und die Kirsche auf der Torte wäre in den nächsten 12 Monaten den Break-Even zu erreichen. Allerdings ist dies an weitere Produktionschargen sowie den Produkt-Launch der herzhaften Snacks geknüpft.


Vielen Dank für das Interview.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmen Sie dem zu.